Solar Forum




   solar
J0hannes: "Lohnt sich eine Solaranlage für mich?"
Hallo alle zusammen,

das hier ist mein erster Post in diesem Forum :)
Solarenergie habe ich bisher abgeschrieben, als etwas, das sich erst ab einem gewissen Verbrauch lohnt.
Allerdings habe ich auch gehört, dass man überschüssigen Strom verkaufen kann und fehlenden Strom beziehen kann.
Und ich werde wahrscheinlich >10000kW in den nächsten Jahren jährlich verbrauchen.
Im letzten Jahr waren es knapp 3000kW bei ca. 0,29€ pro kWh.

Also, ich frage mich ob es sich lohnen würde in eine Solaranlage zu investieren.
Mein Haus hat eine Breite von 7,5m und Länge von whs 11-12 m. Bei einem Geschätzten Dachneigungswinkel von 30° komme ich also auf ca. 100m^2 Dachfläche. Wobei ich nicht weiß ob überhaupt die gesamte Fläche genutzt werden sollte.
Wieviel könnte mich eine Investition kosten?
Wieviel Strom schätzt ihr könnte mir das im Jahr liefern?

Ich hoffe ihr könnt mir da helfen. Ich bin froh, dass es so ein Forum gibt bei dem man erfahrene Leute einfach fragen kann.

Und mich interessiert noch ob es reibungslos funktioniert, wenn ich mehr Strom brauche als ich herstelle. Könnte es sein, dass meine Gerätschaften vorübergehend nicht genug Strom bekommen?

Danke :)


wieso: "Lohnt sich eine Solaranlage für mich?"
Hallo Hannes

Einspeiseverguetung ist im Moment bei ca 12,25 cent pro kWh

Also bist Du besser beraten zu versuchen moeglist viel Eigenverbrauch durch die PV hinzubekommen
10000 kWh ist ja recht ordendlich , wann ist dein Hauptverbrauch ? Ist es eine Waermepumpe ?

Also eine 10 kW PV schaft so 10000 kWh Strom im Jahr , jedoch wirst du davon geschaetzt nur ca 30-40 % direkt verbrauchen koennen , der Rest wird eingespeist

Einspeiseanlagen kosten ca 1100-1300 Euro pro installierter 1 kW PV als schluesselfertige Anlage


Ich persoenlich bin Ja eher Insulaner und bevorzuge Batterie PV Anlagen da man damit fast jeglichen Stromimport vermeiden kann , als selbstbau Idee muesste dies fuer ca 15000 Euro fuer eine 10 kW PV moeglich sein

Gruss Lars


J0hannes: "Lohnt sich eine Solaranlage für mich?"
Danke Lars :daumen2:

nun ich hab mich noch kaum mit der Thematik befasst und ich bin mir nicht sicher ob ich das was du geschrieben hast verstanden hab.

"Einspeiseverguetung ist im Moment bei ca 12,25 cent pro kWh
Also bist Du besser beraten zu versuchen moeglist viel Eigenverbrauch durch die PV hinzubekommen "

Mit Einspeisevergütung ist der Preis gemeint, den ich erstatte bekomme, wenn ich den Strom nicht selbst brauche nicht war?
Und daher kommt es gelegen, wenn ich möglichst viel selbst verbrauche, da meine 0,29€ pro kWh mehr als doppelt so viel sind.

"Also eine 10 kW PV schaft so 10000 kWh Strom im Jahr , jedoch wirst du davon geschaetzt nur ca 30-40 % direkt verbrauchen koennen , der Rest wird eingespeist "

Wieso würde ich nur 30-40% verbrauchen können? Heißt dass, ich müsse noch viel mehr als 10000 im Jahr produzieren um 10000 zu bekommen?

"Einspeiseanlagen kosten ca 1100-1300 Euro pro installierter 1 kW PV als schluesselfertige Anlage "

Durch eine Einspeiseanlage kann ich überschüssigen Strom verkaufen oder? Brauch ich das auch um Strom zu importieren? Angenommen ich würde mir eine 10kW PV zulegen, müsse ich dann das 10fache, also 11000-13000 € zusätzlich ausgeben? Könnte ich mir das auch sparen?

"Ich persoenlich bin Ja eher Insulaner und bevorzuge Batterie PV Anlagen da man damit fast jeglichen Stromimport vermeiden kann , als selbstbau Idee muesste dies fuer ca 15000 Euro fuer eine 10 kW PV moeglich sein"

Wieviel Fläche würde denn eine 10 kW PV beanspruchen? Was ist bei diesen geschätzten 15000 genau mit inbegriffen? Mit was für zusätzlichen Kosten müsste ich noch rechnen?

"10000 kWh ist ja recht ordendlich , wann ist dein Hauptverbrauch ?"

Also momentan noch gar nichts, wie gesagt, letztes Jahr waren es nur 3000 kWh.
Aber ich spiele mit dem Gedanken mir leistungsstarke Rechner zuzulegen, die dann 24/7 laufen um Cryptocurrencies wie Bitcoin zu minen.
Das hält das Netzwerk dieser Technologien in Stand und ich kann dabei was verdienen. Dafür muss ich aber natürlich wissen wie sehr sich das mit Abzug der Stromkosten lohnt :)
Und daher kommt auch meine Frage, ob es irgendwelche Schwierigkeiten bereitet, wenn ich mehr Strom brauche als ich herstelle. Denn die Rechner sollten ja uneingeschränkt rechnen können. Und ob und wie ich skalieren könnte, wenn ich noch mehr als 10000 kWh im Jahr brauch wär auch gut zu wissen.

Danke :)


wieso: "Lohnt sich eine Solaranlage für mich?"
Hi Hannes

Da die Sonne ja nur tagsueber scheint , wirst Du halt mehr Strom produzieren als Du verbrauchen kannst und deshalb ins oeffentliche Netz einspeisen , oder du legst die PV Anlage so klein aus , das du alles selber verbrauchst
Klar kann man aber auch ueber eine Batterie den Strom fuer die Nacht zwischenspeichern und/oder eine HeizungWarmwasser betreiben

Aber selbst eine reine Einspeiseanlage rechnet sich auch , gehen wir von einer 10 kW PV aus sind dies ja ca 12000 Euro Einspeiseverguetung in 10 Jahren , also die Kiosten der Anlage sind dann abbezahlt , und danach machst Du Gewinn fuer nochmal 10 Jahre

Wenn Du aber von deinem 10000 kWh Jahresverbrauch bis zu 90 % mit dem Solarstrom decken kannst (mit Batterie) sind dies ja dann ca 25000 Euro im Jahr und eine selbst organisierte Batterie PV mit 10 kW PV kostet dich ca 15000 Euro


Ist aber alles bischen grob beschrieben , hier mehr -->Link

Gruss Lars


tatra603: "Lohnt sich eine Solaranlage für mich?"
Zur Begriffsklärung:
1. Du kannst "Volleinspeiser" sein. D.h.: Der erzeugte Strom wird eingespeist, auch wenn du gerade Strom verbrauchst. Aus Umlagegründen und wegen drohender "smarter" Zähler sollte die Anlagengröße 7kwp unterschreiten. Vorteil: Höchste EInspeisevergütung (die Höhe kannst du in Wikipedia finden); Nachteil: Jede verbrauchte kwh kostet dich 29 Cent, auch wenn die Anlage voll durchläuft
2. "Eigenverbraucher": Das ist das was du erwähnt hast; du verbrauchst den Strom, den du selbst erzeugst, speist Überschüsse ein und wenn du mehr brauchst nimmst du ihn aus dem Netz; mit einer Batterie kannst du den Eigenverbrauch ausdehnen (lohnt sich wegen der Batteriekosten nicht unbedingt); Nahcteil: niedrigere Einspeisevergütung, du musst auf deinen selbsterzeugten Strom Abgaben zahlen
3. netzgestützte Insel/ Halbinsel: Deine Anlage kann nicht ins Netz einspeisen. Sie speist direkt die Verbraucher, Überschüsse landen in einem Akku; wenn mehr Strom verbraucht wird, schaltet die Anlage auf Netz um; Vorteil: keine Steuererklärung;
4. Insel: Du machst alles selbst und nimmst den Verbrauch aus Solar und Akku; Vorteil: hat keine Netzverbindung, geht den Netzbetreiber nicht einmal theoretisch was an.


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten


cron


©solar-forum.de  AGB  Kontakt  Impressum