Solar Forum




   solar
OldmaxMV: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Freunde,
habe schon einige Zeit hier mitgelesen aber noch nichts passendes für meine kleine Frage gefunden.
Auch bei Google bin ich nicht sicher nach welchen Begriffen ich suchen soll.
Also ich frag einfach mal los.
Ich möchte in meinen Pufferspeicher einen elektr. Heizstab einbauen.
Er soll aber MAXIMAL die Menge Strom bekommen den die Photovoltaikanlage gerade in diesem Moment erzeugt.
Also wenn es z.B. ein 4 KW Heizstab ist und die Anlage erzeugt im Moment nur 1000 Watt dann soll er quasi gedimmt werden auf 1000 Watt und NICHT 1000 Watt aus der Anlage und 3000 Watt vom Energieerzeuger nehmen.
Weiss vielleicht jemand nach was genau ich eigentlich suche :gruebel:

Sonnige Grüße


tracyE: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo,

das klingt ziemlich schwierig. Ich kann nicht sagen ob das überhaupt möglich ist aber ich könnte mir vorstellen dass das nicht gesund für den Heizstab ist und dieser keine hohe Lebensdauer hat.

Gruß Tracy


OldmaxMV: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Tracy,
manchmal findet man das nahe liegende zuletzt.
Für meinen Wechselrichter gibt es ein Zusatzmodul mit dem man einen Schwellwert einstellen kann und der erst dann mit einem Relais den Verbraucher (in meinem Fall den Heizstab) zuschaltet, wenn dieser Schwellwert überschritten wird. Also z.B. wenn die Anlage 4000 Watt erzeugt schaltet sie den Heizstab ein und wenn es darunter geht wird er wieder abgeschaltet. Das ist zwar noch nicht das Optimum aber schon mal ein Anfang. Wenn man jetzt z.B. 2 Module mit Relais einbauen könnte und hätte im Pufferspeicher 2 Heizstäbe von je 2000 Watt dann könnte sich der eine einschalten wenn die Anlage 2000 Watt erzeugt und der zweite Heizstab schaltet sich zu wenn die Anlage über 4000 Watt erzeugt. Dann würde man der Sache auf jeden Fall schon mal näher kommen.
Na ja mal weiter schauen :daumen2:

Grüße von der Ostsee


elhaber: "Steuerung elektr. Heizstab"
Dimmer mit 4kW - Schaltzeitpunkt über das Relais ab 2KW (darunter bringt es nix wesentliches)
Der Dimmer muß dann mit einem Signal gesteuert werden, das der effektiven Einspeisung entspricht.

Z.B mit einer Stromzange an der Einspeiseleitung abgenommen, wenn das aussagekräftig ist.


ReinhardK: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Oldmax,
die Idee habe ich für meine neue Anlage auch (6,7 kwp) in meinem 1000 ltr Pufferspeicher ist ein Heizstab eingebaut (3KW) den ich früher mit Nachtstrom betrieben habe. Der inzwischen aber teuerer als meine Einspeisevergütung ist und daher abgeschafft wurde.
Mein Elektriker will mir eine Schaltung einbauen, die mit einem LUXmeter den Heizstab schaltet. Weil Hell= Sonne = hohe Leistung der Anlage ! Die Helligkeitsregelung kann man ja entsprechend einstellen.
Bin gespannt was der Spaß kosten soll. Der Gewinn liegt ja nur in der Differenz zwischen gekauftem und eingespeistem Strom und das sind bei mir 6 cent/kWh . Deine Regelung wird im Winter nicht funktionieren, denn mit und ohne Schnee produziert man da sowieso kaum eigenen Strom. Da würde deine 2 oder 4 KW Regelung nie zum Zug kommen, während alles ohne Regelung wenigstens ein bißchen Eigenverbrauch ergibt. Die einfachste Regelung ist dann eine Zeitschaltung (aufladen nur tagsüber wenn die Anlage wenigstens etwas produziert)

RK, auch aus der Nähe von Rostock


OldmaxMV: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo ReinhardtK,
klingt interessant was Du vorhast.
Bei mir ist der Pufferspeicher zusätzlich noch an einen 16 KW (9 KW wasserseitig, 7 KW luftseitig) wassergeführten Kaminofen angeschlossen. Meine Steuerung ist noch nicht ganz fertig.
Der Pufferspeicher hat 4 Stutzen für je einen Heizstab (von 1 KW) Bei Erzeugung von mehr als 1 KW schaltet eben der erste ein, beimehr als 2 KW schaltet sich der 2. dazu usw. umgekehrt genauso. An Tagen wie heute wo einige Std. mehr als 5500 erzeugt werden sollte das schon etwas ausmachen.
Notfalls kann ich auch einen Heizstab über Nachtstrom ansteuern (habe Nachtspeicheröfen) wenigstens um die Wassertemperatur nachts nicht zu sehr abkühlen zulassen und dann eben noch der Kamin ...
Für den Nachtstrom bei EON zahle ich im Moment (2013) 17,75 Cent, für die Einspeisung (Anlage Dez. 2012) bekomme ich 17,45 Cent. Also zumindest im Moment ziemlich +-0.
Wichtig bei mir ist auch noch der Rest des Jahrs für die Warmwassererzeugung. Das Wasser wird weiterhin durch die elktron. Durchlauferhitzer laufen, aber die werden eben nur noch wenn eben mal nötig die paar fehlenden Grade bis zur gewünschten Temperatur dazuheizen. Genauso der Geschirrspüler dem man auch heisses Wasser von aussen schon zuführen kann.

Also viele Grüße und lass dann mal was neues hören


ReinhardK: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Oldmax,
ja, den Nachstrompreis habe ich auch von EON -Edis bekommen, dann habe ich aber die monatliche Grundgebühr dazugerechnet und dann war es teurer! Ich heize sonst mit einem Fröling Holzvergaserkessel, den Nachstrom brauchte ich nur im Sommer für WW und im Winter bei Abwesenheit als Frostschutz.
Hast du eine Versicherung für die Fotovoltaikanlage?
Mein neues Projekt ist jetzt eine Solarheizungsanlage, gerade ist bei uns vom Hausgiebel die Freileitung abgebaut und unter die Erde verlegt, da bietet sich der Platz für eine Solarthermie an, zumal der Pufferspeicher ja schon vorhanden ist. Hast du sowas schon mal erwogen?
mfg


ReinhardK: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Oldmax,
kann leider noch keine private Nachricht senden(bin noch zu neu im Forum), aber ich möchte fragen wie deine Erfahrungen mit dem Finanzamt betr USt. Erstattung sind , das habe ich heute im forum gepostet. Du kannst mir ggf ja privat antworten.
mfg


OldmaxMV: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Reinhard,

zu der Umsatzsteuergeschichte kann ich Dir leider nicht viel schreiben, da ich sowieso schon Selbständig bin und alles zusammen auf 1 Umsatzsteuerkonto läuft (obwohl ich natürlich für beide Gewerbe separate Steuernummern habe).
So habe ich bei der Umsatzsteueranmeldung für das 4.Quartal 2012 die Umsatzsteuer zusammengefasst und hatte innerhalb einer Woche mein Geld vom FA zurück.
Eine Abrechnung für die Einspeisung habe ich noch nicht weil ich ja auch erst kurz vor Ende Dezember 2012 begonnen habe. Sollte ich mich vielleicht mal drum kümmern und werde dann (wenn vom FA nichts anderes kommt die USt vierteljährlich mit abführen.

Mit Solarthermie habe ich mich noch nicht beschäftigt, hätte aber auch noch genau den passenden Platz für 2 Module auf meinem Carportdach direkt nach Süden.
Ich befürchte wenn das Wetter /Licht so schwach ist das meine Photovoltaikanlage nichts nennenswertes mehr bringt das dann auch die Solarthermie auf 0 oder so ähnlich ist. (Ich lasse mich aber gern belehren wenn es nicht so ist)

Meine Versicherung habe ich noch nicht geändert seit ich die Photovoltaikanlage auf dem Dach habe, sollte ich mich aber jetzt sicher auch mal drum kümmern. Vielleicht hat ja jemand der hier mitliest noch gute Ideen dazu.

Also erstmal viele Grüße


PVhawk: "Steuerung elektr. Heizstab"
Ich habe mir ein Mess-/Steuermodul der Firma AUTARKEY im letzten Jahr eingebaut, genau aus diesem Grund.
Hier einmal ein paar waage Daten zum Betrieb.
Sogar in der dunklen Jahreszeit gab es Tage an den das System in den Brauchwasserspeicher etwas zugeheizt hat.
Nun nach der vergleichsweisen bisher kurzen Einsatzdauer des Steuermoduls der Firma AUTARKEY habe ich bisher etwa 200L
Heizöl weniger verbraucht, zugegeben nicht unbedingt repräsentativ da wir einen sehr milden Winter hatten.
Bin gespannt wie sich die Öl Vebrauchskurve weiter entwickelt. In das Stromnetz habe ich zum Vergleichszeitraum im letzten Jahr rund 35% weniger eingespeist.

Von der Firma Autarkey habe ich eine Komplettlösung erhalten. Für mich war die Beratung äußerst freundlich, kompetent und Lösungs orientiert.

sonnige Grüße :daumen2:


Solardachs: "Steuerung elektr. Heizstab"
Hallo Zusammen,
ich bin bestimmt zu spät für OldmaxMV, aber vielleicht hilft es Anderen weiter. Ich habe auf meinem Haus eine 9,9kWp PV Anlage und ein Dachs BHKW im Keller. Beide erzeugen Strom der von einer Steuerung, die ich von der Firma ESE aus Polenz gekauft habe, sehr genau aufgeteilt wird. Erste Priorität ist der Verbrauch im Fünfffamilienhaus, Zweite ist die Beheizung eines Pufferspeichers mit einem 6 KW Heizstab, erst zum Schluß wird der übrige Strom eingespeist.( für Nachrechner: Ich bekomme nur 12,9Cent PV Einspeisevergütung und 3,3 Centr BHKW Einspeisevergütung, drum lohnt sich das Verheizen) Das ganze hat mich mit Elektrikerkosten, der ein bisschen pfiffig sein muß :dance: ca.1500,-€ gekostet und sollte ab dem dritten Jahr ein Plus erwirtschaften :daumen2: .
Grüße aus dem Müglitztal!


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten


cron


©solar-forum.de  AGB  Kontakt  Impressum